wohnen-03 180x120Am Sonntag, 17. Februar 2013, fand der traditionelle Suppentag im Pfarreiheim Gerbi statt. Der Erlös von 7'000 Franken kommt vollumfänglich dem Projekt "Burundi" der Schönstätter Marienschwestern zu Gute. Schwester M. Veronika Böhler stellte ihr Projekt am Suppentag persönlich den zahlreich erschienenen Gästen vor.

Die Schönstätter Marienschwestern leisten während 50 Jahre in Burundi/Zentralafrika Aufbauarbeit und haben mit dem burundischen Volk Höhen und Tiefen erlebt. Sr. M. Veronika selber arbeitete zehn Jahre in Burundi und weiss, wovon sie berichtet. Heute engagieren sich 23 Schönstätter Marienschwestern und 7 Novizinnen beim Aufbau einer neuen, friedlichen Zukunft. Die Hauptaufgaben der Schönstätter Marienschwestern liegen einerseits in der Bildungs- und Pastoralarbeit, anderseits in karitativen Werken.

An dieser Stelle bedankt sich die Pfarrei Lachen bei allen Spendern herzlich für Ihre grosszügigen Beiträge. Den freiwilligen Helfern am Suppentag und den Kuchenstiftern sei ebenfalls herzlichst gedankt. Ohne ihren Einsatz wäre der Suppentag in seiner jetzigen Form nicht denkbar.